Trainingslager 1. Mannschaft in Antalya

Am Samstag, 9. März und somit gleich nach der Generalversammlung reist die 1. Mannschaft nach Antalya ins Trainingslager. Das Team um Remo Mayer holt sich vom 9. bis zum 13. März den letzten Schliff für die anstehende Rückrunde.

Samstag, 9. März

Samstagmorgen, endlich ist es soweit und die erste Mannschaft des FCFS startet die Reise nach Antalya ins Trainingslager.

Kurz vor 12 Uhr war Treffpunkt am Flughafen Zürich. Nach der Gepäckabgabe startete der gemütliche Flug in Richtung Türkei. Trotz kleinem Biermangel in der Luft war die Stimmung ausgelassen und gut. Nach der Landung und der knapp 20-minütigen Reise ins Hotel, stand auch schon das Abendessen an.

Die Mannschaft liess den Abend nach dem Essen an der Hotelbar gemütlich ausklingen.

Sonntag, 10. März

Nach einer ruhigen und gesitteten Nacht stand auch schon das erste Training auf dem Programm.

Nachdem die meisten beim Morgenessen kraft getankt haben, ging es bei herrlichem Wetter und etwa 20 Grad los und es wurde ordentlich an unseren Fähigkeiten gefeilt. Im Mittelpunkt standen diverse Passübungen. Zwischenzeitlich sah es aus wie bei den Profis. Der Rasen war sehr gut und temporeich zu bespielen, das Tempo brachte einzelne Spieler an ihre Grenzen oder darüber hinaus, dabei blieb das Plätzchen hinter einer Hütte nicht ganz unbefleckt. Auf der anderen Seite des Platzes brachte Marcel Bürgi die Torhüter mächtig zum Schwitzen. Es war sehr schön wieder einmal Rasen unter den Füssen zu haben.

Nach dieser ersten Trainingseinheit klopfte der Hunger an und es ging zurück ins Hotel. Bei einer grossen Buffetauswahl wurden neue Kräfte getankt.
Der Nachmittag startete mit einer kleinen "Freizeit für alle", ehe es wieder ans Eingemachte ging. Wieder wurde die knapp 10-minütige Carfahrt zum Fussballplatz zurückgelegt. Angekommen auf dem schönen Grün, wurden die Schuhe geschnürt und los ging es mit Training Nummer 2. Im Fokus stand dieses Mal Zweikampf und Abschluss. Einige Spieler wuchsen förmlich und magistral über sich hinaus. Der Einsatz und die Spielfreude war dabei unermüdlich. Völlig ausgelaugt beendeten die Mannen von Remo Mayer den ersten Trainingstag.

 Der Tag bereitete viel Freude und die Truppe freut sich auf den Trainingsfreien morgen, da es am Nachmittag im Testspiel gegen den iranischen FC Tractor Sazi ernst gilt.

 

Montag, 11. März

Nach einer erholsamen Nacht und einem guten Frühstück hatten wir einen trainingsfreien Morgen. Diesen nutzten die meisten um sich zu regenerieren, sei es im kalten Pool, Meer oder im Dampfbad. Diverse Personen holten auch den Schlaf nach.

Nach einem leckeren Mittagessen waren wir dann bereit für das Testspiel gegen den FC Tractor Sazi (Iran). Um 16:00 Uhr fuhr unser Bus auf das Trainingsgelände des Hotels. In der Kabine wurde uns die Aufstellung mitgeteilt, wir waren bereit für das Spiel.

Anpfiff! Wir begannen gut, doch der FC Tractor Sazi war offensiv stark. Doch die Abwehr konnte gut standhalten und Michael Raimann zeigte seine ganze Klasse. Auf beiden Seiten gab es gute Torchancen, jedoch konnte keine Mannschaft ein Tor erzielen bis Samuel Ochsner kurz vor der Halbzeit den Führungstreffer schoss. In der zweiten Halbzeit wurde fleissig gewechselt. Nach einigen Minuten fiel der überraschende Ausgleich. Dieser brachte uns aus dem Konzept und machte den Gegner stärker. Nach einer Flanke des Gegners setzte Stephan Deuber zu einem spektakulären Fallrückzieher an, der leider missglückte und ins eigene Tor gelenkt wurde. Danach nahm die Partie seinen Lauf und der Gegner konnte das Testspiel gewinnen.
Die beste Leistung brachte Stephan mit seinem Fallrückzieher Tor. Im grossen und ganzen war die Partie ausgeglichen. Doch wir verwerteten unsere Chancen nicht.

Nach dem Spiel hatten alle Hunger und wir fuhren zurück ins Hotel. Nach dem Essen sassen wir noch in der Hotellobby und liessen den Abend gemütlich ausklingen. Wir freuen uns auf den letzten Trainingstag der morgen stattfindet.

Dienstag, 12. März

Am Tag nach dem kräftezehrenden Testspiel standen noch 2 Trainingseinheiten auf dem Programm. In der ersten Einheit am Morgen stand der Abschluss im Fokus. Die Müdigkeit und die Knochen machten sich unangenehm bemerkbar und einige quälten sich trotz angezogener Handbremse durch das Training. Der Wille war da, doch die Beine spielten Streiche.

Bei der Carfahrt nach dem Morgentraining bekamen wir einen Eindruck von der Rush Hour in Antalya, der Weg wurde von einer Herde Schafe blockiert. Doch auch dies hielt uns nicht vom Mittagsbuffet fern. Nach der wohltuenden Mahlzeit wurde dann noch die letzte Trainingseinheit in Angriff genommen. Auf dem Platz angekommen wurden die arg gebeutelten Kraftreserven noch ein letztes Mal in Schwung gebracht. Im Mittelpunkt standen Standartsituationen. Es wurden verschiedene Variationen und ausgefuxte Varianten ausgeklügelt und ausgetestet. Zum Abschluss des Trainings gab es noch ein Penaltyschiessen wo das Torhütertrio den Schützen zeigte, wer der Chef auf dem Platz ist.

Nach dem gelungenen Abschlusstraining ging es ohne Stau zurück ins Hotel und es wurde am Buffet noch einmal ordentlich gespachtelt. Im Anschluss bot dann die Lobby noch Zuflucht für jene, die einen kleinen Durst verspürten. Einige klopften noch einen letzten Jass und andere genossen noch einmal das Zusammensein mit dem Team. Der Abend war noch jung als die Meisten zurück ins Zimmer gingen, da der morgige Reisetag früh starten wird. 

Mittwoch, 13. März

Bereits hiess es wieder Koffer packen und die Rückreise in die Schweiz in Angriff zu nehmen. Pünktlich um 8.50 Uhr standen alle mit ihren Koffern in der Lobby bereit.
Die Busfahrt zum Flughafen wurde uns, einmal mehr durch Michi's sprachlichen Fähigkeiten, versüsst.

Nach dem Check-In und der Sicherheitskontrolle konnte auch schon bald der Flieger in die Schweiz bestiegen werden. Mit der Ankunft in Zürich geht für die 1. Mannschaft ein konstruktives Trainingslager 2019 zu Ende. Die Zeit auf Rasen wurde intensiv genutzt und das ganze Team freut sich nun auf den Rückrundenstart am 31.03.2019.

Die 1. Mannschaft möchte sich ganz herzlich beim FC und der 200er Supporter-Vereinigung für die finanzielle Unterstützung bedanken. Ebenfalls ein grosses Dankeschön an Michèle für das durchkneten unserer geschundenen Beine während diesen vier Tagen.