> Zurück

FCFS rückt Sportanlage Weni ins Zentrum seiner GV

Langenbacher Stefan 14.03.2019

Anlässlich seiner 41 ordentlichen Generalversammlung blickte ein gesunder FC Feusisberg-Schindellegi auf das vergangene Vereinsjahr zurück. Auch eine Vorausschau auf das Jahr 2019 durfte nicht fehlen. Dieses steht klar im Zeichen des Abstimmungskampfes über die Sportanlage Weni. 

Rappelvoll war er, der Saal im Restaurant Post in Biberbrugg, als der FCFS zu seiner 41. ordentlichen GV lud. Vorab wurden die zahlreich erschienenen Mitgliederinnen und Mitglieder verköstigt, damit auch niemand mit knurrendem Magen dem offiziellen Teil folgen musste. Der Präsident des FCFS, Christoph Fässler, wies in seinem Jahresbericht darauf hin, dass er neben den offiziellen, fussballerischen Terminen vor allem mit unzähligen Sitzungen betreffend der Sportanlage Weni beschäftig war. Es war Fässler jedoch sichtlich anzumerken, dass er, trotz dieser für ihn strengen Phase, enorm Stolz auf den FCFS ist. Vor allem die Hilfsbereitschaft seiner Mitglieder sei in der heutigen Zeit alles andere als selbstverständlich. Seinem Votum folgte Martin Schnyder, Spikopräsident, mit einer humorvollen Zusammenfassung aller Resultate der Aktivmannschaften der Höfner. Hervorzuheben ist sein Dank an die Schiedsrichter. Ohne diese würde kein Fussballspiel stattfinden und alle Fussballerinnen und Fussballer seien ihnen zu Dank verpflichtet. Auch die Juniorenabteilung blickte auf ein erfolgreiches Vereinsjahr zurück. Dem Juniorenobmann, Toni Di Gregorio, war vor allem das eigene Juniorenturnier im Januar eine spezielle Erwähnung wert, welches betreffend Anzahl Teams optimal besetzt werden konnte. 

Auch die Vereinszahlen erwiesen sich erneut äusserst erfreulich. Oliver Lüscher, Chef Finanzen, konnte verkünden, dass das geplante Defizit dank eines sehr erfolgreichen Grümpelturniers und der vereinsweiten Kostendisziplin kleiner ausgefallen war als erwartet. So können die Mitgliederbeiträge auch für das kommende Vereinsjahr auf einem tiefen Niveau gehalten werden. Für die neue Periode erwartet der FCFS hingegen ein deutliches buchhalterisches Minus. Dies allerdings nur, da das Clubhaus bei einer erfolgreichen Abstimmung der Gemeinde überschrieben wird und somit in der Vereinsbuchhaltung abgeschrieben werden muss. 

Nach den Wahlen des Vorstandes (siehe unten) wurde es dann richtig spannend, waren doch für viele Anwesenden die Traktanden Ehrungen und Verschiedenes die Höhepunkte des Abends. Geehrt wurden Nicole und Sandro Jacoviello, welche nach jahrelanger Betreuung des Clubhauses die Schlüssel an ihre Nachfolgerin, Cornelia Portmann, weiter reichten. Neben dem OK des Jubiläumsfestes aus dem vergangenen Jahr wurden auch Pirmin Schnyder und Andreas Matheson für ihre 20-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt. 

Zuletzt lag der Ball wieder bei Christoph Fässler, welcher über das bevorstehende Abstimmungsjahr und die damit verbundenen Schritte seitens des FCFS informierte. Neben eines Kommunikationsplanes, welcher der FCFS ausarbeitete, schwor Fässler die Mitglieder auf die Wichtigkeit dieser für den Verein enorm wichtigen Vorlage ein. Zu jeder Abstimmung gehört selbstverständlich ein entsprechendes Logo. Dieses konnte Fässler den GV Teilnehmern unter deren tosendem Applaus präsentieren und schloss seinerseits die 41. ordentliche Generalversammlung. (las) 

 

Vorstand FCFS

Präsident Christoph Fässler Wiederwahl für 2 Jahre
Aktuar und J&S Michael Kuriger Wiederwahl für 2 Jahre
Chef Marketing Stefan Langenbacher Wiederwahl für 2 Jahre
Vizepräsident und Chef Anlagen Stephen McMinn Noch gewählt für 1 Jahr
Chef Finanzen Oliver Lüscher Noch gewählt für 1 Jahr
Spikopräsident Martin Schnyder Noch gewählt für 1 Jahr
Juniorenobmann Toni Di Gregorio Noch gewählt für 1 Jahr
Chef Events Joel Aschwanden Noch gewählt für 1 Jahr
Chef Sponsoring vakant  

 

v.l.n.r Stephen McMinn, Pirmin Schnyder, Sandro Jacoviello, Nicole Jacoviello, Andreas Matheson, Christoph Fässler.