> Zurück

Matchbericht Feusisberg-Schindellegi 1 - Einsiedeln 2

Langenbacher Stefan 30.09.2019


Das Spiel: Mit viel Kampf und Krampf erkämpfte sich Feusisberg-Schindellegi gegen Einsiedeln einen Punkt. Dies hätte aber auch ganz anders laufen können. Bereits in der zweiten Minute verpasste Borner mit seinem Kopfball den Führungstreffer für den Gast. Meili lenkte den Ball mirakulös um den Pfosten. In der Folge kam der FCE ein ums andere Mal gefährlich vor das Tor der Höfner, verpasste es aber, den Ball über die Torlinie zu befördern. Der FCFS beschränkte sich mehrheitlich auf das Verteidigen und war relativ harmlos in den ersten 45 Minuten des Spiels.

Die zweite Halbzeit startete so, wie die Erste beendet wurde. Der FCE machte das Spiel, die Gastgeber hielten mit allem, was sie hatten, dagegen und setzten von Zeit zu Zeit kleine Nadelstiche, welche nun auch dem Heimteam ein paar Chancen eröffneten. In der 65. Minute kam der FCE dem Führungstreffer am nächsten. Nützels Geschoss sprang via Lattenunterkante auf die Torlinie und wurde dann von Meili aufgenommen. In der 80. Minute war es Ochsner, welcher beinahe seine Farben in Führung bringen konnte. Nach dem wunderbaren Anspiel von Ammann verzog er seinen Abschluss aber um einen Meter und so blieb es in dieser Partie beim 0:0.  

Die Tore: keine.  

Der Beste: Der junge Meili im Tor der Höfner hielt seinen Kasten mit einigen unglaublichen Paraden rein.  

Das nächste Spiel: Feusisberg-Schindellegi spielt am Sonntag 6. Oktober auswärts gegen den FC Tuggen. (13 Uhr).  

Feusisberg-Schindellegi 1 – Einsiedeln 2 0:0 (0:0)
Weni, 130 Zuschauer. SR: Martinez Lamas Fernando.  

Tore: Fehlanzeige.  

Zusätzlich eingewechselt FCFS: Gabler, Narath, Wetzel, Ammann.  

Bemerkungen: FCFS ohne Raimann (verletzt), Kälin Pascal und Xussen (nicht im Aufgebot), Deuber (gesperrt), Ancona (abwesend).  

Verwarnungen: 53. Föllmi, 85. Ochsner    

Aufstellung FCFS: (v.l.n.r.)
System 4-4-2
Tor: Meili
Abwehr: Fabio Kälin, Lüscher, Ziltener, Ghezzi
Mittelfeld: Ochsner, Böni, Föllmi, Ryan Kälin
Sturm: Fuchs, Wildhaber