> Zurück

Matchbericht Feusisberg-Schindellegi 1 - Horgen 2

Langenbacher Stefan 03.09.2018

Das Spiel: Im für den FCFS dritten Spiel innerhalb von acht Tagen startete Horgen klar besser in die Partie. Beim FCFS fehlte es an Präzision und Spritzigkeit um die spielstarken Zürcher in Schach zu halten. Ein ums andere Mal konnte sich Horgen vor das Tor von Raimann durchspielen und kam zu guten Chancen. Mit einem zu diesem Zeitpunkt für Horgen verdienten zwei Tore Vorsprung gingen die Teams in die Halbzeitpause.

Nach dem Pausentee übernahm der FCFS das Spieldiktat und kam seinerseits immer wieder vor das Tor der Zürcher. Meist jedoch konnten die Schwyzer Angriffe vor dem Strafraum der Zürcher gestoppt werden, ohne dass wirkliche Torgefahr aufkam. Just in dem Moment, als das Spiel einzuschlafen drohte, kam der FCFS zum Anschlusstreffer und startete damit das Schlussfuriosum, aus welchem aber kein weiteres Tor für den FCFS entstand.

Die Tore: In der 25. Minute wurde der Horgner Stürmer von Raimann im Strafraum von den Beinen geholt. Der anschliessende Penalty wurde souverän zur Führung verwandelt. Nach einem Ballverlust von Ernst im Mittelfeld spielten sich die Zürcher durch die Innenverteidigung des FCFS und konnten in der 35. Minute auf 2:0 erhöhen.

Ernst gelang in der 59. Minute mit einem wunderbaren Weitschuss in den Winkel der Anschlusstreffer für den FCFS.

Der Beste: Raimann hielt den FCFS im Spiel und zeigte klasse Paraden.

Das nächste Spiel: Der FCFS spielt am Sonntag, 9. September, zu Hause gegen Wollerau (11 Uhr).  

Feusisberg-Schindellegi 1 – Horgen 2 1:2 (0:2)
Weni, 50 Zuschauer.

Tore: 25. 0:1, 35. 0:2, 59. 1:2 Ernst.

Zusätzlich eingewechselt: Rütsche, Wildhaber, Ghezzi.

Verwarnungen: 37. Ochsner, 55. Horgen, 75. Horgen.

Bemerkungen: FCFS ohne, Bürgi, Föllmi, Narath, Fuchs (alle abwesend), Wetzel (krank) Redzepi, Gabler, Gomes, Grossen (nicht im Aufgebot).  

Aufstellung FCFS (v.l.n.r)
System 4-4-2
Tor: Raimann
Abwehr: Fabio Kälin, Lüscher, Ziltener, Marco Kälin
Mittelfeld: Ochsner, Ernst, Böni, Xussen
Sturm: Deuber, Ancona